Globuli Naturheilkunde

Die klassische Homöopathie ist eine sehr sanfte und tiefgreifende Heilmethode, die bei einer Vielzahl verschiedener Beschwerden eingesetzt werden kann. Von A wie Allergien bis Z wie Zyklusstörungen reicht das Behandlungsspektrum und ist für Patienten jeden Alters geeignet.

Ein Merkmal, das sie von anderen Behandlungsformen unterscheidet, ist dass in der klassischen Homöopathie ausschließlich Einzelmittel verordnet werden, anstatt gemischter Präparate (=Komplexmittel). So kann der Behandlungsverlauf besser überwacht werden. Außerdem wird damit einer Überreaktion oder der Bildung von Prüfungssymptomen, die durch die verschiedenen Mittel kommen können, weitgehend vorgebeugt.

Die Erfolge, die damit erzielt werden können, sind für manche Patienten schier unglaublich. Besonders bei akuten Erkrankungen kann eine Heilung oft sehr schnell eintreten – zur großen Erleichterung der erstaunten Betroffenen.

Doch auch bei chronischen Beschwerden werden Zeichen der Heilung oft schon nach kurzer Zeit sichtbar. Hier ist allerdings manchmal ein bisschen mehr Geduld nötig. Eine Beschwerde, die sich über mehrere Jahre entwickelt hat oder die sich auf einer tiefen Ebene abspielt, lässt sich meist nicht mit einem einzigen Mittel beheben, sondern wird sich vermtulich in Etappen verbessern. Daher ist die Bereitschaft des Patienten zu ein bisschen Mitarbeit und Selbstbeobachtung wichtig für den Therapieerfolg. Die Behandlung wird dann in der Regel ca. alle zwei Monate neu beurteilt und gegebenenfalls angepasst.

Aber kann damit wirklich alles geheilt werden? Nein, nicht alles. Die Heilungsaussichten hängen stark vom Gesamtzustand des Patienten ab. Dieser wird in einer ersten Fallaufnahme genau erhoben und die Behandlungsstrategie danach ausgerichtet. Doch auch in schwierigeren Fällen lässt sich häufig eine deutliche Erleichterung der Gesamtsituation erreichen. Die Grenze der Behandelbarkeit ist dort erreicht, wo bereits Organe zerstört sind oder mechanische Probleme im Vordergrund stehen. So kann die klassische Homöopathie z.B. in der Notfallmedizin begleitend eingesetzt werden, aber keine notwendige Operation nach einem Unfall vermeiden. Ebenso bestehen bei fortgeschrittenen Stadien verschiedener Autoimmunerkrankungen oder bei schweren Erkrankungen, die bereits Gewebe zerstört haben, nur bedingte Heilungschancen.

Entdeckt und entwickelt wurde die klassische Homöopathie im 18 Jahrhundert von Dr. Samuel Hahnemann. Bei einem Selbstversuch fand er heraus, dass die wiederholte Einnahme eines Mittels die identischen Symptome bei einem gesunden Menschen hervorbringt, die dasselbe Mittel bei einem erkrankten Menschen heilt.

Diese Beobachtung brachte ihn auf die Spur des Ähnlichkeitsprinzips, welches das wichtigste Grundprinzip der Homöopathie ist. Es wird also eine Krankheit durch ein Mittel behoben, das bei einem Gesunden ähnliche Symptome erzeugt, wie der Patient zum Behandlungszeitpunkt aufweist. Es wird also nichts „gegen“ ein Symptom verabreicht, sondern es wird dasjenige Mittel gesucht, das der Gesamtheit aller Symptome so ähnlich wie möglich ist. Wenn man das richtige Mittel erwischt, wird die Selbstheilungskraft des Patienten so weit stimuliert, dass sie ihn in die Lage versetzt, sich selbst zu heilen. So werden keine Symptome unterdrückt, wie das bei einigen anderen Heilmethoden der Fall ist, sondern es wird das eigene, individuelle Heilpotenzial des Patienten angestoßen und somit die Ursache für die Symptome beseitigt.

Ein weiteres Prinzip der Homöopathie ist die Potenzierung der Arzneien. Dr. Hahnemann wollte ursprünglich die Wirkung der Mittel für seine Patienten ein wenig abschwächen, da es sich z.T. auch um giftige Stoffe handelte. Daher verdünnte er die Mittel, bevor er sie verabreichte. Was er dabei jedoch feststellte war, dass die Mittel dadurch nicht schwächer, sondern im Gegenteil viel stärker und tiefer wirkten, ohne aber die Nebenwirkungen zu erzeugen, mit denen man bei manchen Mitteln rechnen müsste. Die Einnahme wurde somit ungefährlich für den Patienten und die Heilung umso sanfter und nachhaltiger. Mit vielen Versuchen und Beobachtungen wurde das Verfahren immer weiter verfeinert und verbessert. Auch heute noch werden homöopathische Arzneien nach der alten Methode hergestellt.

Wenn sie dazu noch Fragen haben oder nicht sicher sind, ob die klassische Homöopathie die richtige Therapieform für Sie und Ihre Beschwerden ist, lassen Sie es uns in einem ersten Informationsgespräch gemeinsam herausfinden. Selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Sie!

Kontakt